Zu viele Geschenke verteilt

Kein versöhnlicher Jahresabschluss für Regionalliga- und NBBL-Team / U14 mit zweiter Saisonniederlage


Die erste Herrenmannschaft der ratiopharm akademie hat den Anschluss an das Mittelfeld der Regionalliga Südwest Süd verpasst. Gegen den Tabellennachbar PS Karlsruhe verschliefen die Ulmer das zweite und dritte Viertel, sodass die Aufholjagd in den letzten zehn Minuten zu spät kam. Obwohl Michael Dorsch den Gastgeber 10 Sekunden vor Schluss noch einmal in Führung brachte, behielten die Badener anschließend die Ruhe an der Freiwurflinie und besiegelten damit den äußerst knappen 68:69-Auswärtssieg. „Leider haben wir immer noch nicht gelernt, die Konzentration und Motivation über 40 Minuten hoch zu halten. Dies muss uns in der Rückrunde gelingen“, resümiert Head Coach Harris nach Ende der Hinrunde. Zum Start in die zweite Saisonhälfte bietet sich Ulm gleich die Chance zur Revanche: Am 12. Januar ist die junge Mannschaft zu Gast in Karlsruhe.

Regionalliga: Schlüter (15), Leitner (13), Albus (12), Große (9), Althaus (7). Benke (5), Dorsch (4), Begu (3), Dielacher, Kraushaar, Uch.

Schwarzer Tag für NBBL-Team

Auch die U19 der raitopharm akademie konnte sich kurz vor Weihnachten nicht bescheren: Das Heimspiel gegen die Junior Baskets Rhein Neckar ging mit 72:81 verloren. Mit insgesamt 32 Turnovers verteilten die Ulmer zu viele Geschenke an ihre Gäste und auch die Verteidigung offenbarte zu viele Mängel, die die Junior Baskets gut auszunutzen wussten. „Das war ein schwarzer Tag. So kann man kein Spiel gewinnen“, so Harris konsterniert. Mit der Niederlage hat sich die ratiopharm akademie den Weg in die Playoffs selbst erschwert: Anstatt eine ausgeglichenen Bilanz zu schaffen, zogen die Mannheimer in der Tabelle an den Ulmern vorbei. Die ratiopharm akademie belegt nun Rang sieben und benötigt eine erfolgreiche Rückrunde.

NBBL: Ferner (23, 6 Rebounds), Schlüter (21, 10 reb), Uch, Dorsch (je 7), Scheytt, Raab (je 4), Kraushaar (3), Benke (2), Begu.

U14 schließt das positive Jahr mit bitteren 78:70-Niederlage ab

Zu Beginn der Saison in der U14-Oberliga Württemberg ließ Ulm dem VFL Kirchheim sowie dem Bundesliganachwuchs aus Tübingen in den ersten beiden Spielen keine Chance und zeigte bereits sehenswerten Teambasketball. Beim Herbstcup in Ludwigsburg konnte man die Fortschritte des Teams seit Saisonbeginn erkennen, wo man die gute Leistung mit dem dritten Platz krönen konnte. Leider folgte zwei Wochen darauf eine schmerzhafte 67:79-Niederlage in Söflingen. Das Team von Trainer Jochen Lotz konnte in diesem Spiel nur selten seine wahre Leistungsstärke zeigen und somit verlor man verdient.

Nach einer intensiven Trainingswoche konnte diese Leistung jedoch am folgenden Wochenende sofort revidiert werden. Das Topteam aus Ludwigsburg wurde nach einem hochklassigen U14-Spiel mit 60:57 geschlagen. Eddy Reisig war es am Ende vergönnt, bei einer 1-Punkte-Führung einen Dreier zu versenken, sodass den Ludwigsburgern nur noch Zeit zur Ergebniskosmetik blieb. Besonders die Defensive war in diesem Spiel hervorragend gegen die vielseitigen Scorer aus Ludwigsburg.

Im weiteren Verlauf wurden die Merlins Crailsheim und ein weiteres Mal die U14 des Bundesligarivalen Tübingen deutlich besiegt. Leider kam der bisherige Saisontiefpunkt am Sonntag mit der völlig unnötigen Niederlage (78:70) in Kirchheim, sodass man leider nicht mit einem positiven Gefühl in die Weihnachtspause geht, obwohl die Saison bisher deutlich mehr positive Erlebnisse hatte. Mit einer Bilanz von 5:2 Siegen kann man nun die letzten drei Spiele in Crailsheim und gegen die beiden stärksten Rivalen aus Söflingen (11.1.) und Ludwigsburg angehen, um sich am Ende für die Baden-Württembergische Meisterrunde zu qualifizieren. Dort treffen dann die besten drei Teams aus Württemberg auf ihre Gegner aus Baden.

>