Starke Ausgangspositionen

U16 und U14 rüsten sich für die bevorstehenden Playoffs  / Regionalliga-Team verliert in Mannheim

Das JBBL-Team hat erwartungsgemäß die letzte Partie der regulären Saison gewonnen. Bei den sieglosen Junior Baskets Vilsbiburg holten die Ulmer mit dem 57:83 (25:48) den achten Erfolg der Saison und gehen damit gestärkt in die am 9. Februar beginnende Hauptrunde. Wenngleich den Gästen bei einfachen Korblegern ab und an die nötige Konzentration fehlte, kontrollierten sie die Bayern durch eine gute Verteidigungsleistung und konnten die ersten drei Viertel deutlich für sich entscheiden. Großen Anteil hatte Christoph Philipps, der mit 19 Punkten und 15 Rebounds ein Double-Double erzielte. 

Mit zwei Siegen und zwei Niederlagen (zweimal gegen Bayern München, das sich ebenfalls qualifiziert hat) geht es nun in die Hauptrunde, in der mit Weißenfels, Chemnitz und Breitengrüßbach drei Teams aus der Gruppe Mitte/Ost auf Ulm sowie die beiden Teams aus der bayerischen Landeshauptstadt warten. Coach Zoltan Nagy blickt voraus: „In den nächsten Spielen haben wir sehr starke Gegner, bei denen wir viel konzentrierter und effektiver auftreten müssen.“

JBBL: El Banna (4 Punkte), Semle (15), Möbus (18), Kopelev (4), Stoll, Philipps (19, 15 Rebounds),   Bretzel (6), Heck (2), Rau (2), Lerch (13).

U14: 8 Siege und nur 2 Niederlagen

Mit einem 87:70-Auswärtserfolg in Crailsheim hat die U14 der ratiopharm akademie die Oberliga in Württemberg abgeschlossen. Die ratiopharm-Jungs von Trainer Jochen Lotz haben die Begegnung am Sonntag in der Crailsheimer Hakro-Arena von Anfang an kontrolliert. Auch wenn im ersten Viertel einige gute Wurfchancen vergeben wurden, waren gefällige Angriffskombinationen zu sehen. Tim Köpple steuerte allein 10 Punkte zum 19:14 aus Ulmer Sicht bei. Im zweiten Abschnitt trafen Dejan Puhali, Jan Hanzalek und Vincent Langer mehrfach und erhöhten bis zur Halbzeitpause auf 39:26. Im dritten Viertel gelangen Fabio Mignemi drei Dreier. Beim Stand von 64:49 ging es in den letzten Abschnitt, der vor allem von den Spielern bestritten wurde, die nicht in der Startformation waren.

Coach Lotz lobte das gute Zusammenspiel in der Offensive. In der Verteidigung habe manchmal die letzte Konsequenz gefehlt. Jedoch steckte den Ulmer Jungs bereits ein Spiel vom Vormittag desselben Tages in den Knochen, als sie in der U16-Bezirksliga die TSG Ehingen geschlagen hatten. Voraussichtlich am 8. Februar startet die U14 gemeinsam mit Söflingen und Ludwigsburg in die Playoff-Runde, in der mit PS Karlsruhe, USC Heidelberg und SSC Karlsruhe die drei Top-Mannschaften aus dem badischen Landesteil als Gegner warten.

U14: Mignemi (13 Punkte), Köpple (26), Brucke (4), Hanzalek (13), Puhali (15), Langer (6), Bender (4), Hertle (2), Braig (2), Hoetzel (2), Munzig.

Regionalliga: Schwache Nerven in der Crunch Time

Zum vierten Mal hat die ratiopharm akademie in der laufenden Saison der Regionalliga Südwest Süd eine Partie äußerst knapp (mit drei Punkten oder weniger) verloren: Bei der SG Mannheim, die knapp hinter Ulm platziert ist (12. Rang), haben die Ulmer die nächste gute Chance auf einen Erfolg verpasst: Sie mussten sich den Mannheimern, die geschwächt und ohne drei Topscorer in die Partie gingen schließlich mit 79:76 geschlagen geben. Einer verschlafenen Anfangsphase, als die Gastgeber schnell mit 14:2 davonzogen, folgten starke Minuten von Nationalspieler Lars Schlüter, der von der Bank kam und Ulm mit drei erfolgreichen Dreiern zum Ausgleich brachte (Halbzeit:37:37). In der zweiten Hälfte konnten die Gäste ihre Dominanz nicht in eine Führung umwandeln. Wiederum wurden einfache Chancen liegen gelassen und im Umkehrschluss passierten Fehler in der Defensive, die Mannheim zu Punkten ummünzte. Die eigenen Fehler waren es auch, die in der Crunch Time ein gutes Ulmer Ende verhinderten. Wenn nächste Woche die sieglosen Freiburger zu Gast in der Listhalle (Samstag, 16.30 Uhr) sind, erwartet Head Coach Chris Harris einen „Must-Win“.

Regionalliga: Althaus, Begu, Benke, Dielacher, Dorsch (5), Grosse (19), Leitner (19), Omuvwie (5), Schlüter (14), Uch (2), Volk (10).



 

>

Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung Datenschutzerklärung