Guter Start in die Playoffs

U14 beeindruckt in Heidelberg mit deutlichem 72:94-Erfolg / Regionalliga: Ulm unterliegt ersatzgeschwächt in Remseck



Die U14 der ratiopharm akademie ist mit einer beeindruckenden Leistung in die Playoffs um die Baden-Württembergische Meisterschaft gestartet. Das Team um Trainer Jochen Lotz gewann am Sonntag beim USC Heidelberg deutlich mit 72:94. Das erste von insgesamt sechs Spielen gegen die drei badischen Top-Mannschaften (neben Heidelberg die PS Karlsruhe und der SSC Karlsruhe) hatten die Ulmer verhalten begonnen. Das gesamte erste Viertel über lief man einem Rückstand hinterher. Edward Reisig und Jan Hanzalek konnten mit zwei Korblegern am Ende der ersten zehn Minuten noch auf 16:18 aus Ulmer Sicht verkürzen. „Im zweiten Viertel haben wir über eine bessere Verteidigung gut in das Spiel gefunden“, meinte Coach Lotz in seiner Analyse. Ein 12:0-Lauf, in dem ausschließlich Mate Fazekas und Tim Köpple punkteten, ließen die Gäste mit 30:22 in Führung gehen. Der Acht-Punkte-Vorsprung hatte auch zur Halbzeit Bestand (43:35).

In einem starken dritten Viertel bauten die Ulmer Jungs ihre Führung auf 70:47 aus. Erst im letzten Abschnitt ließ die Defensivleistung etwas nach. Auch wenn noch ein bisschen Luft nach oben sei, zeigte sich der Trainer zufrieden mit dem Auftritt seiner Mannschaft. Sehr gut ins Team eingefügt haben sich die beiden Neuzugänge Mate Fazekas (Gastspieler aus Ungarn) und Tom Kimpel (Neuzugang von der SG Kottern-Heising), die beide in ihrem ersten U14-Spiel im Ulmer Trikot zweistellig punkteten. Nun legt die Ulmer U14 eine kleine Pause ein, bevor sie am 15. März die PS Karlsruhe zum zweiten von sechs Playoff-Partien empfängt.

U14: Köpple (31 Punkte), Hanzalek (18), Fazekas (16), Kimpel (10), Reisig (9), Mignemi (7), Langer (3), Hertle, Bender, Brucke. 

Remsecker Run entscheidet die Partie

Das Ulmer Regionalliga-Team hat das Auswärtsspiel bei der BG Remseck mit 77:61  35:26) verloren. Wegen Spielüberschneidungen sowie Verletzungen war Trainer Chris Harris wieder zur Improvisation gezwungen. Unter anderem musste sich auch der Coach ein Trikot überstreifen. Gegen den robusten Aufsteiger hielt die Ulmer Mannschaft, die größtenteils aus jungen NBBL-Spielern bestand und von den Routiniers Rajiv Althaus, Chris Grosse und Harris ergänzt wurde, gut mit und versuchte ihre Schnelligkeitsvorteile gegen stabile Gastgeber zu nutzen. Allerdings profitierte Remseck im Umkehrschluss von seiner körperlichen Überlegenheit am Brett. Beim Stand von 55:57 für die Ulmer entschied die Partie dann ein Remsecker 8:0-Run.

Am kommenden Samstag empfängt Ulm den Tabellenzweiten Oberelchingen in der Listhalle. Die ratiopharm akademie wird wieder unvollständig in die Partie gehen müssen, da einige der Spieler bei den zeitgleich spielenden Weißenhorn Youngstars benötigt werden.

Regionalliga:
Althaus (2 Punkte), Begu (6), Dielacher (3), Dorsch (12), Grosse (17),  Harris (6), Kraushaar (2), Schlüter (9), Tesic, Uch (4).

>