Siegreiches Wochenende

Teams der ratiopharm akademie siegen in Jugend- und Nachwuchs Basketball Bundesliga / Regionalliga-Mannschaft mit wichtigem Erfolg gegen Tabellennachbar Fellbach



Die U16 der ratiopharm akademie bleibt in der JBBL-Hauptrunde weiterhin ungeschlagen: Nach dem Auftakterfolg gegen Weißenfels dominierten die Ulmer den BV Chemnitz 99 und besiegten die Gäste mit 76:50 (40:22). Mit einem herausragenden zweiten Viertel, in dem Chemnitz nur 7 Punkte und den Gastgebern 16 Zähler in Serie gelangen, stellte Ulm bereits zur Halbzeit einen beruhigenden Abstand zum Gegner her. Großen Anteil hatte daran Nicolas Möbus, der 20 Punkte bei einer 90-prozentigen Trefferquote erzielte. In der zweiten Halbzeit zeigte Chemnitz eine bessere Leistung, die ratiopharm akademie konnte aber dennoch auch die Viertel 3 (20:15) und 4 (16:13) für sich entscheiden.

Zoltan Nagy sah bei seiner Mannschaft eine deutliche Steigerung zur ersten Hauptrunden-Partie: „Wir haben stark verteidigt und im Angriff eine konstante Leistung gezeigt.“ Vor dem Gegner im dritten Heimspiel in Serie am Sonntag hat der Ulmer Head Coach eine Menge Respekt, gibt aber auch die Richtung voraus: „Mit Breitengrüßbach kommt der stärkste Gruppengegner zu uns. Vor heimischer Kulisse wollen wir den deutschen Vizemeister aber besiegen.“

JBBL: Möbus (20 Punkte), Philipps (13, 5 Assists), Semle (11, 5 as, 4 Steals), Lerch (10, 4 Rebounds), van Schwartzenberg (6, 7 reb), Kopelev (4), Matkovic (3), Heck (3), Rau (2), Stoll (2), el Banna (2), Bretzel.

Erster Schritt in Richtung Platz 5

Im Kampf um eine gute Ausgangsposition für die NBBL Playdowns hat die ratiopharm akademie den ersten wichtigen Schritt gemacht. Das Heimspiel gegen den „Lieblingsgegner“ Team Basket München Nord gewannen die Ulmer mit 79:52 (46:25). Der Schlüssel zum Sieg gegen die Münchner war die Dominanz an den Brettern, die sich in einem deutlich gewonnenen Rebound-Duell (58:30) sowie 42 erzielten Punkten in der Zone niederschlug. Zu Beginn des zweiten Viertels schuf Ulm durch einen 9:0-Run einen komfortablen Abstand (27:14), den München nicht mehr aufholen konnte. Mit 14 Punkten und 11 gesicherten Abprallern war Joschka Ferner bester Spieler auf Ulmer Seite.

„Nach dem deutlichen Sieg von letzter Woche war es schön, dass wir gleich nachlegen konnten. Nun fahren wir zum entscheidenden Spiel nach Heidelberg“, so Chris Harris vorausblickend. Gegen die Junior Baskets Rhein Neckar geht es darum, den fünften Platz zu sichern, der die beste Ausgangssituation für die Abstiegsspiele bedeutet. Dazu benötigen die Ulmer einen Sieg, sowie die Schützenhilfe der Urspringer, die gegen Tübingen gewinnen müssen.

NBBL: Ferner (14 Punkte, 11 Rebounds), Begu (13), Tesic (9, 11 reb), Uch (11), Benke (9, 7 reb), Leitner (6), Scheytt (6, 8 reb), Zimmer (5), Dorsch (4), Kraushaar (2, 7 Assists).

Mit dem Rücken zur Wand zum Sieg

Auf dem Zahnfleisch war das Ulmer Regionalliga-Team nach Fellbach angereist, denn wegen Ausfällen konnten nur 8 Spieler – inklusive des eigentlich reinen Coaches Chris Harris – die Farben der ratiopharm akademie vertreten. Doch mit dem Rücken zur Wand trafen die Ulmer im so wichtigen Spiel gegen den Tabellennachbarn aus allen Lagen und erzielten alleine in der ersten Halbzeit neun Dreier. So lagen die überraschten Gastgeber nach der Hälfte der Spielzeit bereits mit 23:49 im Hintertreffen und konnten das Ulmer Polster trotz einer beherzten Leistung im dritten und vierten Viertel nicht mehr wettmachen: Die ratiopharm akademie bezwang den SV Fellbach schließlich mit 71:78 und hat in der Tabelle nun mit Freiburg-Herdern und Leimen gleichgezogen (7 Siege, 13 Niederlagen). Zum letzteren Team reisen die Ulmer am kommenden Sonntag.

Regionalliga: Grosse (26 Punkte), Volk (20), Schlüter (12), Leitner (8), Uch (6), Harris (6), Althaus, Tesic.

>