Aus im Achtelfinale

Ulmer JBBL-Team verliert drittes Achtelfinal-Spiel gegen Urspring mit 63:55 (32:25) und ist damit am Ende der Saison angelangt.



Nach großem Kampf muss sich die Ulmer U16 aus dem Rennen um die Deutsche Meisterschaft verabschieden. In der Runde der besten 16 Teams Deutschlands verlor die Mannschaft von Head Coach Zoltan Nagy mit 2:1 Spielen. Nachdem Ulm im Heimspiel zum 1:1 ausgeglichen hatte, ging es zum dritten Aufeinandertreffen nach Urspring. Den besseren Start erwischten die Gastgeber, die Mitte des zweiten Viertels zehn Punkte Vorsprung hatten. Doch mit einer kämpferisch starken Leistung drehte Ulm die Partie und führte drei Minuten vor Spielende mit zwei Punkten. Als ein klares Urspringer Foulspiel nicht gepfiffen wurde, Zoltan Nagy dies nicht nachvollziehen konnte und schließlich mit einem Technischen Foul bestraft wurde, kippte die Partie erneut und Urspring brachte den Einzug in das Viertelfinale unter Dach und Fach. Mit spielentscheidend: Die Anzahl der Freiwürfe. Wohingegen Urspring 32 Mal an die Linie durfte, bekamen die Ulmer lediglich 13 Freiwürfe zugesprochen. „Leider hatten wir die Urspringer Leistungsträger heute nicht im Griff. Mit einigen Fehler im Angriff haben wir den Gegner entscheidend aufgebaut“, so Nagy nach Spielende. Und weiter:  „Ein heutiger Sieg wäre die Krönung der Saison gewesen. Doch wir werden nächstes Jahr erneut angreifen.“

JBBL: Tim Semle (17 Punkte, 4 Rebounds, 4 Assists), Christoph Philipps (12, 15 reb), Nicolas Bretzel (10, 6 reb), Nicolas Möbus (6), Julian Lerch (4, 6 reb), Dima Kopelev (4), Bjarne van Schwartzenberg (2), Marian Matkovic, Alexander el Banna, Dennis Heck.

U14 mit Offensivfeuerwerk zum Abschluss

Mit einem klaren Heimsieg gegen den SSC Karlsruhe hat die U14 der ratiopharm akademie die Playoff-Runde um die baden-württembergische Meisterschaft beendet. Die Karlsruher Gäste konnten am Freitag in der Listhalle nur in den ersten fünf Minuten mithalten (16:14). Dann zogen die ratiopharm-Korbjäger bis zum Viertelende auf 23:14 davon. Im zweiten Viertel zündeten die Ulmer ein wahres Offensiv-Feuerwerk mit 45 erzielten Punkten. Nach dem Halbzeitstand von 68:29 blieben die Gastgeber deutlich überlegen. Im dritten Viertel gelangen 19 Punkte in Folge. Die Partie wurde zu einer klaren Angelegenheit: 101:39 hieß es nach 30 Minuten, am Ende gar 126:53.

U14: Dejan Puhali (24 Punkte), Mate Fazekas (21), Tim Köpple (21), Jan Hanzalek (14), Edward Reisig (10), Vincent Langer (10), Vincent Hoetzel (8), Tom Kimpel (7), Kajetan Brucke (5), Hanno Munzig (4), Fabio Mignemi (2), Daniel Bender.

>