Wien mit zwei Siegen an der Tabellenspitze

FRITZ & MACZIOL DonauCup - Tag 1: ratiopharm akademie gewinnt mit überzeugender Leistung gegen Prag / Wien setzt sich gegen ungarische Teams durch



Szombathely vs. Wien 65:83 (17:20  / 19:19 / 14:31 / 12:16)
Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit (36:39) konnten die Timberwolves im dritten Viertel einen Gang zulegen und brachten Szombathely mit ihrer unkonventionellen Spielweise aus dem Konzept. Insgesamt ließ Wien nur noch 26 Punkte in der zweiten Hälfte zu. 

Die Punkte für Szombathely erzielten: Gabor (14 Punkte), Nemeth, B. (13), Kozma (11), Horvath, M. (9), Zrinyi (8), Horvath, B. (7), Nemeth, S. (2), Szanati (2), Zsamar (1), Ronai. 

Die Punkte für Wien erzielten: Krssak (19 Punkte), Mayerl (14), Poljak (11), Olowu (9), Schmit (8), Pelz (6), Horak (5), Traxler (5), Lenart (2), Chirgui (2), Szkutta (2). 


Ulm vs. Prag 94:63 (27:18 / 29:16 / 14:18 / 24: 11)
Der Gastgeber wusste seinen Heimvorteil von Beginn an zu nutzen und legte einen 16:0-Run auf das Parkett, bevor Prag in der 6. Minute seinen ersten Punkt erzielen konnte. Die Zuschauer in der Kuhberghalle bekamen dabei spektakuläre Dunkings, schöne Kombinationen und eine starke Leistung in der Defensive zu sehen. Erst Ende des ersten Viertels kam GBA besser ins Spiel und bis auf vier Punkte (27:23) an Ulm heran. Doch anschließend konzentrierte sich das Team von Danny Jansson wieder auf seine Stärken und stellte bis zur Pause eine komfortable Führung her (56:34). In Hälfte zwei kamen mit Christoph Philipps, Tim Semle und Nico Möbus vermehrt Spieler des Jahrgangs 1998 zum Einsatz, die es verstanden, den Abstand nicht kleiner werden zu lassen und das Spiel deutlich für sich zu entscheiden.

Head Coach Danny Jansson: „Mit der Leistung in der Defensive war ich vor allem zu Beginn sehr zufrieden, als wir Prag lange Zeit nicht zu Punkten kommen ließen. Des Öfteren blitzte unsere individuelle Klasse auf, doch wir müssen noch besser als Team werden. Insgesamt herrscht im Team aber ein guter Spirit – es macht sehr viel Spaß, mit ihr zu arbeiten.“

Die Punkte für Ulm erzielten: Ferner (13 Punkte), Rosenbohm (12), Krämer (11), Benke (8), Woltering (8), Omuvwie (8), Semle (8), Philipps (7), Dorsch (6), Fuchs (5), Möbus (5), Zimmer (4).

Die Punkte für Prag erzielten: Meznieks (12 Punkte), Gluditis (10), Pekarek (10), Weiss (10), Welsch (7), Jovic (5), Bossan (2), Mickovic (2), Jelinek (2), Zach.


Wien vs. Budapest 88:78 (30:19 / 26:19 / 16:15 / 16:25)
Obwohl die Timberwolves bereits ihr zweites Spiel des Tages bestritten, gingen sie konzentriert in das Spiel und konnten sich gegenüber Budapest schnell ein beruhigendes Polster verschaffen (56:38 zur Halbzeit). Erst im Schlussviertel wusste Honved mehr zu überzeugen; entsprechend ging dieses mit 16:25 an die Ungarn. Der Wiener Sieg wurde dadurch aber nicht mehr gefährdet. 

Die Punkte für Wien erzielten: Schmit (17 Punkte), Poljak (15), Mayerl (12), Pelz (12), Krssak (8), ,Traxler (6), Horak (4), Olowu (3), Lenart (2), Chirgui (2), Szkutta (1).

Die Punkte für Budapest erzielten: Szilagyi (16 Punkte), Ramon (12), Kiss (9), Szarvas (7), Bea (7), Gara (5), Palhazi (5), Wikmon (4), Szepes (2), Steier (2), Tamaskovits, Weisz.


Ausblick Samstag (Tag 2):
Mit Spannung erwartet wird das Aufeinandertreffen der Vienna D.C. Timberwolves und der ratiopharm akademie um 13 Uhr in der Kuhberghalle. Beide Teams konnten sich am Freitag deutlich gegen ihre Gegner durchsetzen, sodass das Aufeinandertreffen der beiden ungeschlagenen Teams eine erste Vorentscheidung bedeuten könnte.

11 Uhr: GBA Prag – Szombathely
13 Uhr: Wien – ratiopharm akademie
17 Uhr: GBA – Budapest
19 Uhr: ratiopharm akademie – Szombathely

Foto: Basketball Ulm

>