Ein perfekter Spieltag

NBBL eröffnet Saison mit Sieg in Jena – Regionalligateams punkten im Gleichschritt.



Was dem Bundesligateam am Wochenende verwehrt blieb, gelang dem Nachwuchs gleich dreifach. Sowohl die NBBL (63:73 in Jena), also auch die Regionalliga Teams der ratiopharm akademie sicherten sich an diesem Wochenende einen Sieg. Am deutlichsten fiel dabei der Erfolg der Ulmer Herren-Regionalliga aus: Beim 100:58-Erfolg gegen TB Emmendingen ließen die Ulmer den Gästen von Beginn an (52:26) keine Chance. Wesentlich mehr Mühe hatten dagegen die Damen mit ihren Gästen aus Heidelberg. Doch die körperlich unterlegene Mannschaft von Trainer Erik Rösch machte ihr Defizit mit viel Kampfgeist wett, und gewann letztlich mit 56:49.

NBBL Science City Jena vs. ratiopharm akademie: 63:73 (21:19/8:17/15:19/19:18)
Topscorer: Michael Dorsch (16 Punkte, 7 Rebounds, 6 Assists)

Ohne drei potentielle Starter (Marvin Omuvwie und David Krämer: beide Einsatz in der ProB, Joschka Ferner: krank) tat sich die Ulmer NBBL zu Beginn der Partie noch schwer. „30 Ballverluste und 14 Offensive-Rebounds gegen uns sind entschieden zu viel“, so Coach Sebastian Ludwig. Doch eine starke Verteidigung im zweiten Viertel brachte die jungen Ulmer zurück ins Spiel. „Für unsere kämpferische Leistung spricht zudem das mit 46:36 deutlich gewonnene Rebound-Duell“, so Ludwig. Sichern konnten sich die Ulmer den perfekten Saisonstart vor allem durch zwei Läufe im zweiten und dritten Viertel, die letztlich zu einer 15-Punkte-Führung in der 27. Minute führten. „Ein Sieg im ersten Saisonspiel ist immer viel Wert, trotzdem sind viele Bereiche noch ausbaufähig bis zur kommenden Partie in zwei Wochen“, resümiert Ludwig. Weiter geht es für die U19 erst am 26. Oktober – dann mit einem erneuten Auswärtsspiel in Würzburg (die ihre Saisoneröffnung mit 77:55 in München verloren haben).

Regionalliga (Herren) ratiopharm akademie: TB Emmendingen 100:58 (26:10/52:26/74:45/100:58)
Topscorer: Lukas Rosenbohm (14 Punkte), Daniel Woltering (12)

Das Ziel von Coach Danny Jansson, das Tempo zu kontrollieren, ging gegen die Emmendinger Zonenverteidigung nicht ganz auf – dafür leisten sich die Ulmer zu viele Ballverluste. Doch auch Emmendingen „beteiligte sich an der Turnover-Party“, wie Jansson es ausdrückt. „Schließlich haben wir das Spiel aber mit unserer galligen Verteidigung und durch unser Rebounding domminiert“, so ein zufriedener Coach. Mit sechs Spieler in „Doubel Figures“, dauerte es nur bis zum Ende des 1. Viertels (26:10) ehe die ratiopharm akademie das Spiel im Griff hatte.

Regionalliga (Damen) ratiopharm akademie vs. USC Heidelberg 2: 56:49 (10:8/30:23/36:37)
Topscorer: Groll (13 Punkte), Kornmann Lilly (9), Kornmann Marie (9), Reinboth (8)
Die Ulmer Damen waren von Beginn an in Führung, konnten sich in einem intensiven Spiel jedoch nie vorzeitig absetzen. Nach einem knappen Rückstand zu Ende des 3. Viertels, brachte im Schlussviertel eine souveräne Mannschaftsleistung unter überragender Regie von Lilly Kornmann den Sieg. „Im entscheidenden Moment konnte meine Mannschaft immer einen Gang höher schalten und setzte die taktische Marschrichtung perfekt um“, freute sich Coach Erik Rösch über den ersten Sieg seines Teams. Weiter geht es für die Damen am Samstag, den 18. Oktober in Sandhausen.

>