Pflichtaufgaben erfüllt

JBBL- und NBBL-Team bleiben dichte Verfolger der Spitzenreiter / Junges Regionalliga-Team weiterhin in der Erfolgsspur / Dezimierte Damen ohne Chance


JBBL: ratiopharm akademie – USC Freiburg 108:41 (17:16/22:13/41:5/28:7)
Topscorer: Mate Fazekas (23 Punkte), Nico Bretzel (21)

Mit einer Galavorstellung in der zweiten Spielhälfte (69:12) verbuchte das JBBL-Team der ratiopharm akademie den dritten und deutlichsten Heimsieg (108:41) und bleibt damit engster Verfolger der ungeschlagenen Ludwigsburger. Ein Endergebnis in dieser Höhe war zu Beginn noch nicht zu erwarten: Die 14- und 15-Jährigen der ratiopharm akademie waren zu nachlässig und zu langsam. Freiburg führte 14:7, als Ulms Center und der spätere Topscorer Mate Fazekas seine ersten Punkte markierte. Die erste Ulmer Führung erzielte Gordian Rau mit einem Buzzer-Beater zum Schluss des ersten Viertels (17:16). Im zweiten Viertel wurde die Ulmer Verteidigung wacher und stabiler, sodass zur Halbzeit schon eine 39:29-Führung zu Buche stand. Nach der Pause spielten die ratiopharm-Jungs einen nahezu perfekten Basketball mit einer aggressiven Defense, gutem Zusammenspiel und schnellen Angriffen. Den Gästen gestattete man in diesem Abschnitt nur einen einzigen Feldkorb und drei Freiwurftreffer. In dieser druckvollen Ulmer Phase beugten sich die Freiburger ihrem Schicksal und gaben sich allmählich auf. Das Team von Head Coach Zoltan Nagy spielte die Partie konsequent zu Ende. „Mit einem Sieg hatte ich gerechnet, aber sicher nicht in dieser Höhe“, meinte Nagy zufrieden, nachdem er in der Halbzeitpause bei seinen Jungs noch Nachlässigkeiten in der Verteidigung kritisiert hatte. Die zweiten 20 Minuten liefen dagegen perfekt. Auffällig in der Statistik sind die insgesamt 30 Assists, die die variablen Angriffe der Ulmer dokumentieren, und die 43 Ballverluste der Freiburger, die vor allem durch die starke Verteidigung der Hausherren zustande kamen.

NBBL: SG Bayreuth/Nürnberg – ratiopharm akademie 46:88 (10:19/15:17/4:21/17:31)
Topscorer: Moritz Trieb (24 Punkte), Marvin Omuvwie (14)

Das Ulmer NBBL-Team hat bei der SG Bayreuth/Nürnberg einen soliden Pflichtsieg gefeiert. Von Beginn an dominierte Ulm die Partie und verlor nur in den letzten fünf Minuten des zweiten Viertels ein wenig an Konzentration, sodass sich Bayreuth bis zur Halbzeitpause auf elf Punkte an die ratiopharm akademie herankämpfen konnte. Doch Head Coach Danny Jansson brachte seine Mannschaft in der Halbzeitpause wieder zum Aufwachen. Die Reaktion im dritten Viertel war deutlich und sorgte mit einem 4:21 für die Vorentscheidung in der Partie. Besonders auffällig war neben Topscorer Moritz Trieb (24 Punkte) NBBL-Neuling Christoph Philipps, der mit +46 ein außergewöhnlich hohes Plus-Minus-Verhältnis aufzuweisen hatte. „Wenngleich wir nicht fehlerlos gespielt haben, war es doch eine recht konstante Leistung meiner Jungs“, zog Coach Jansson Bilanz. Am Freitagabend (20 Uhr) kommt es in der Kuhberghalle zum bisher wichtigsten Saisonspiel gegen den ungeschlagenen Tabellenführer Breitengüßbach.

Regionalliga Herren: ratiopharm akademie – TV Marbach 86:49 (23:6/21:20/23:11/19:12)
Topscorer: Daniel Albus (15 Punkte), Christoph Philipps (14), Michael Dorsch (13)

Die ratiopharm akademie ist in der Regionalliga Südwest Süd weiterhin erfolgreich und hat sich ihrer Favoritenrolle gemäß gegen den Tabellenvorletzten Marbach durchgesetzt. Die Gastgeber erwischten einen guten Start und legten auf Basis eines 8:0-Runs ein solides erstes Viertel auf das Parkett. Bis auf einen kleinen Aussetzer zwischen der 13. und 16. Spielminute, den Marbach zum 2:12-Lauf nutzte, blieb das Team von Coach Sebastian Ludwig auch im Anschluss fokussiert. Mit dem 9:0 zum Ende des vierten Abschnitts war der nie gefährdete Heimsieg endgültig besiegelt. „37 Minuten ist es uns gelungen, fokussiert zu bleiben und den Underdog sehr ernst zu nehmen. Insgesamt war es eine gute Teamleistung, zu der alle Spieler beitragen konnten“, so Ludwig. In der kommenden Woche erwartet Ulm mit dem Tabellennachbar Fellbach (7:2 Siege) eine ungleich schwerere Aufgabe.

Regionalliga Damen: PS Karlsruhe – ratiopharm akademie 82:29 (22:4/22:6/13:17/25:2)
Topscorer: Jennifer Reinboth (10 Punkte), Lilly Kornmann (8)

Acht Ulmerinnen waren beim Tabellenzweiten Karlsruhe chancenlos. Über 30 Spielminuten konnte die junge Mannschaft von Head Coach Erik Rösch nicht mithalten; lediglich das dritte Spielviertel entschieden die Gäste zu ihren Gunsten (13:17). „Mit Blick auf die angespannte personelle Situation war eine Niederlage absehbar. Jetzt ist wichtig, die Mannschaft wieder aufzubauen und ich hoffe, dass die eine oder andere ausgefallene Spielerin bald wieder trainieren kann“, blickt Rösch nach vorne.

U16 Oberliga: ratiopharm akademie – SV 09 Tübingen 113:72 (27:16/30:19/34:20/22:17)
Topscorer: Tim Köpple (39 Punkte), Mate Fazekas (19)

Eine klare Angelegenheit war das U16-Heimspiel der ratiopharm akademie in der Oberliga gegen Tübingen. Die Ulmer gewannen die Partie in der Listhalle mit 113:72 und zündeten dabei ein wahres Offensiv-Feuerwerk. Head Coach Sebastian Ludwig zeigte sich entsprechend besonders mit dem Angriffsverhalten seiner Mannschaft zufrieden: „Wir haben den Ball gut laufen lassen und über weite Strecken richtig guten Team-Basketball gezeigt.“ Für Ulm war es in der U16-Oberliga der vierte Sieg im fünften Spiel.

Foto: Basketball Ulm

>

Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung Datenschutzerklärung