In vorweihnachtlicher Siegesstimmung

Leistungsteams der ratiopharm akademie allesamt erfolgreich / NBBL-Team siegt ohne 5 Stammspieler / Damen mit Befreiungsspieler



NBBL: ratiopharm akademie – SG Bayreuth / Nürnberg 84:59 (22:20/27:10/10:17/25:12)
Ulmer Topscorer: Lukas Rosenbohm (35 Punkte, 14 Rebounds)

Dank 35 Punkte von Team-Leader Lukas Rosenbohm hat die ratiopharm akademie in der Nachwuchs Basketball Bundesliga den fünften Sieg in Serie eingefahren. Gegen den Tabellenletzten Bayreuth fehlten Head Coach Danny Jansson wegen der Überschneidung mit dem ProB-Spiel der Weißenhorn Youngstars mit Joschka Ferner, David Krämer, Carlos Cerdan, Marvin Omuvwie sowie mit dem verletzten Michael Dorsch gleich fünf Stammspieler. So schien zu Beginn der Partie ein wenig der Rhythmus auf Ulmer Seite zu fehlen: Nach zehn Spielminuten führte der Favorit nur mit zwei Punkten (22:20) gegen das Schlusslicht der Gruppe Südost. Mithilfe eines sehr dominanten Reboundings (33:7 zur Halbzeit) gelang es der ratiopharm akademie dann aber, sich von den Gästen zu lösen und bereits mit einem komfortablen 19 Punkte-Vorsprung in die Halbzeitpause zu gehen. Nachdem Bayreuth im dritten Viertel noch einmal auf zwölf Zähler verkürzen konnte, gelang es Ulm mithilfe einer starken Defensive den Sieg ungefährdet ins Ziel zu bringen. „Heute haben wir eine Lukas-Rosenbohm-Show gesehen. Das beweisen nicht nur seine Statistiken. Auch seine großen Führungsqualitäten auf dem Parkett sind für uns unersetzlich“, lobt Danny Jansson, dessen Team nun mit nur einer Niederlage auf Rang drei überwintert. Schon am 4. Januar steht die wichtige Partie in Breitengüßbach auf dem Plan.

Regionalliga Herren: TV Derendingen – ratiopharm akademie 83:105 (25:29/25:27/11:15/22:34)
Ulmer Topscorer: Chris Grosse (24 Punkte), David Krämer (18), Christoph Philipps (13)

Das Ulmer Regionalliga-Team ist am Samstag seiner Favoritenrolle gerecht geworden und hat den Tabellen-Zwölften Derendingen mit 83:105 besiegt. Allerdings sah Danny Jansson über drei Viertel eine „inkonstante Leistung“ seiner Mannschaft, die nur phasenweise ihre wahre Stärke durchblitzen ließ. So waren es nur zehn Punkte Vorsprung (61:71), die Ulm mit in den Schlussabschnitt nahm. Dann aber schien der Gastgeber den Fokus zu verlieren, sodass die ratiopharm akademie zu vielen einfachen Punkten kam und die Partie deutlich zu Gunsten der Gäste ausfiel. Großen Anteil daran hatte das Trio mit Routinier Chris Grosse sowie den beiden Youngster David Krämer und Chrissi Philipps, die insgesamt zehn Distanzwürfe im Korb versenkten. „Derendingen war stärker als es ihre Platzierung vermuten ließ, sodass wir es nicht schafften, uns einen großen Vorsprung herauszuspielen. Letztendlich haben aber einige unserer Jungs gezeigt, zu was sie in der Lage sind“, so der erleichterte Coach Jansson nach Spielende.

Regionalliga Damen: TV Konstanz – ratiopharm akademie 43:50 (9:14/3:13/18:12/13:11)
Ulmer Topscorer: Lilly Kornmann (15 Punkte), Annabelle Groll, Marie Kornmann (beide 8)

Den Ulmer Damen ist nach ihrer langen Niederlagen-Serie der Befreiungsschlag gelungen. In der wichtigen Partie gegen den Tabellennachbar TV Konstanz (ebenfalls nur ein Sieg) glückte der ratiopharm akademie der zweite Sieg der laufenden Regionalliga-Saison. Head Coach Erik Rösch hat stolz beobachtet: „Heute hat das Team gezeigt, dass es in die Regionalliga gehört.“ Mit einer guten Leistung in der Anfangsphase legte Ulm den Grundstein zum Erfolg. Im zweiten Viertel hielten die Ulmerinnen Konstanz bei nur drei Punkten, sodass nach Hälfte der Spielzeit bereits eine Vorentscheidung gefallen war (12:27). Zwar stemmten sich die kämpfenden Konstanzerinnen in der Schlussphase gegen die drohende Niederlage, konnten aber schlussendlich nur noch Ergebniskorrektur betreiben. So hat sich Ulm nun um einen Platz in der Tabelle verbessern können und überwintert nun auf Rang zwölf. Coach Rösch warnt aber: „Dieser Must-Win hat unsere Situation nur ein klein wenig entspannt – wir müssen nachlegen.“ Zur Vorbereitung auf das nächste wichtige Spiel bleibt dem Trainer nun ein wenig Zeit: Erst am 28. Januar geht es gegen den TSV Berghausen weiter.

Foto: bildwerk89

>

Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung Datenschutzerklärung