Entscheidung vertagt

NBBL vergibt Matchball – JBBL unterliegt im ersten Viertelfinale deutlich – U12 Württembergischer Meister – Grosse sagt goodbye – Damen abgestiegen.

NBBL: ratiopharm akademie – Frankfurt 65:71 (18:15/16:11/16:25/15:20)
Ulmer Top-Performer: Joschka Ferner (25 Punkte 6/12 Dreier, 6 Rebounds)

Nach dem Auswärtssieg in Frankfurt hat die ratiopharm akademie in Spiel zwei der Viertelfinal-Serie zuhause verloren und damit den vorzeitigen Einzug in das NBBL TOP FOUR um die Deutsche Meisterschaft verpasst. Nun kommt es am Sonntag in der Mainmetropole (15 Uhr) zum Endspiel zwischen den Bundesliga-Nachwuchsprogrammen aus Frankfurt und Ulm.

Die Anfangsphase hätte für Ulm kaum besser verlaufen können – wie Ulms Head Coach Danny Jansson prognostiziert hatte, konnten die zahlreichen Ulmer Fans in der Kuhberghalle deutlich mehr Spielfluss beim Gastgeber beobachten. Nachdem Lukas Rosenbohm Ulm schnell mit 5:1 in Führung gebracht hatte, übernahm Joschka Ferner das Ruder und sorgte mit elf Zählern (3/3 Dreier) in den ersten sieben Spielminuten für eine zweistellige Führung (18:8). Dann aber kam Frankfurt besser ins Spiel und verkürzte per viertelübergreifendem 2:11-Lauf auf einen Zähler Rückstand (20:19 nach 15 Minuten). Von der Freiwurf-Linie (Krämer/Philipps) erkämpfte sich die ratiopharm akademie wieder einen Fünf-Punkte-Vorsprung, den sie bis zur Halbzeit auf 34:26 ausbaute.

Doch der Vorsprung sollte im dritten Viertel nicht lange Bestand haben – angeführt von Nationalspieler Niklas Kiel (insgesamt 18 Punkte/16 Rebounds) gelang den Gästen in der 26. Minute erstmals der Ausgleich und wenig später die erstmalige Führung in der Kuhberghalle (39:41). Von jetzt an war die Partie hart umkämpft: Bis Ende des dritten Abschnitts wechselte die Führung gleich sechs Mal. Die Frankfurter waren es schließlich, die ein knappes 50:51 mit in die letzten zehn Spielminuten nahmen. Und die Hessen sollten das Momentum im vierten Viertel nicht mehr hergeben: Zwischenzeitlich wuchs der Ulmer Rückstand auf neun Punkte (53:62) an – auch in einer hitzigen Schlussphase behielt Frankfurt, welches das Rebounding dieses Mal überdeutlich dominierte (36:61), kühlen Kopf. „Wir haben mit dem Rebounding und der Eins-gegen-Eins-Defense unsere beiden großen Stärken aus dem ersten Spiel verloren“, so ein enttäuschter Danny Jansson, der besonders mit der Defensivleistung seiner Mannschaft in der zweiten Hälfte unzufrieden war. Nun gilt es für den Finnen, sein Team in dieser Woche auf einen harten Kampf in Frankfurt einzustimmen.

JBBL: Breitengüßbach – ratiopharm akademie: 81:37 (24:9/23:7/19:12/15:9)
Ulmer Top-Performer: Nico Bretzel 13, Mate Fazekas 9,  Tim Köpple 8

Die körperlich überlegenen Franken untermauerten ihre Favoritenrolle im ersten Playoff-Viertelfinale mit Nachdruck: Bei der 81:37-Niederlage hatte das junge ratiopharm akademie Team von Beginn an keine Chance und lag schon nach 10 Minuten mit 24:9 im Hintertreffen. Ausschlaggebend für die deutliche Niederlage waren die sehr schwache Trefferquote aus der Distanz (1/18) und das deutlich verlorenen Reboundduell (43/31). „Wir haben ängstlich angefangen und hatten bis zur Halbzeit keine einzige Phase, bei der wir mit dem Tempo und der Aggressivität der Gegner mithalten konnten“, so Coach Zoltan Nagy. In der zweiten Halbzeit stand dann die Defensive besser, doch mit nur 21 erzielten Punkten lief die Offensive weiterhin nicht rund. So war der lange Nico Bretzel der einzige Ulmer, der mit 13 Punkten (7 Rebounds) zweistellig scorte. Spiel zwei der „best of three“ Serie findet nun am Freitag, den 1. Mai um 15.00 Uhr in der Kuhberghalle statt. „Nach dieser enttäuschenden Leistung müssen wir in Spiel zwei an die Einstellung der ersten Halbzeit in Güßbach anschließen. In der Offensive müssen wir ebenfalls mit viel mehr Selbstvertrauen agieren“, gibt JBBL-Coach Nagy die Richtung vor.

U12 ist Württembergischer Meister
Das Team von Trainer Dr. Thomas Stoll setzte sich im Finale des württembergischen Regio-Turniers mit 49:35 gegen Ludwigsburg durch und feierte zum Saisonabschluss den Württembergischen Meistertitel. Wenngleich die Gäste im Endspiel auf ihren Topscorer verzichten mussten, war das Finale eine gelungene Revanche für die Ulmer Niederlage beim Osterturnier in Wien. Und die Ulmer Jungs überzeugten nicht nur auf dem Parkett: Auch die in dieser Altersklasse obligatorischen Athletik- und Basketball-Tests schlossen die Gastgeber als Sieger ab.

Wenngleich Ulm II am Wochenende keines seiner drei Spiele gewinnen konnte, muss die Tatsache, dass die ratiopharm akademie mit gleich zwei U12-Teams vertreten war, bereits als Erfolg gewertet werden.

Die Ulmer Ergebnisse in der Übersicht
ratiopharm ulm 1 - TSV Crailsheim: 53:33
BSG Ludwigsburg - ratiopharm ulm 2: 82:27
ratiopharm ulm 1 - ratiopharm ulm 2: 69:38
ratiopharm ulm 2 - TSV Crailsheim: 41:61
Uhr ratiopharm ulm 1 - BSG Ludwigsburg: 49:35

Regionalliga

Chris Grosse verabschiedet sich mit 15 Punkten. Damit hatte der Routinier, der 2006 mit ratiopharm ulm in die erste Bundesliga aufgestiegen war, in seinem letzten Spiel im Ulmer Trikot großen Anteil am 96:84-Erfolg über Mannheim. Mit dem 16. Erfolg festigte die Regionalliga-Mannschaft am letzten Spieltag ihrer hervorragenden fünften Tabellenplatz. Richtig emotional wurde es allerdings schon wenige Minuten vor Spielende, als Grosse sein fünftes Foul kassierte und unter „Stading Ovations“ das Spielfeld der Listhalle verließ.  Die Damen von Coach Erik Rösch verloren auch am letzten Spieltag der Regionalliga Süd. Mit 61:56 unterlag das Team um Topscorerin Marie Kormann (9 Pkt) gegen Möhringen. Bei nur zwei Siegen aus 24 Spielen steht am Ende einer nervenaufreibenden Saison der Abstieg in die Oberliga.

Fotos: BBU

>