Wochenende der Entscheidung

JBBL-Team braucht am Freitag den Heimsieg, um Spiel 3 gegen Breitengüßbach zu erzwingen / U19 kann sich mit einem Sieg in Frankfurt die Qualifikation für das NBBL TOP4 sichern

NBBL: Finaler Kampf gegen Frankfurt um das Ticket fürs NBBL TOP4 (Sonntag, 15 Uhr)

Das Ulmer NBBL-Team erwartet am Sonntag eine große Herausforderung, wenn es in Frankfurt im dritten Spiel der Viertelfinal-Serie um den Einzug ins Finalturnier um die Deutsche U19-Meisterschaft geht. Den Matchball im zweiten Spiel hatte die Mannschaft von Head Coach Danny Jansson noch verschenkt, nachdem sie mit 34:26 in die Halbzeit gegangen war. „Wieder haben wir ein Spiel in nur zehn Minuten verloren“, blickt Jansson zurück. In dieser Trainingswoche ließ der Finne seine Spieler besonders an ihrem Rebounding-Verhalten arbeiten – ein entscheidender Faktor, der zur Ulmer Niederlage (65:71) entscheidend beitrug: „Mit 26 Offensivrebounds gegen dich kannst du kein Spiel gewinnen“, so Danny Jansson, der von seiner Mannschaft auch eine Steigerung im mentalen Bereich erwartet: „Wir müssen kämpfen, das wird ein ganz hartes Battle.“ Wie ein Sieg in der Mainmetropole funktioniert, weiß Ulm jedoch: Das erste Spiel des Viertelfinals entschied die ratiopharm akademie mit 42:54 für sich – und dominierte dabei das Rebounding mit 37:52 gesicherten Aprallern.

Info: Wieder wird es vom entscheidenden Spiel 3 einen Livestream geben. Dieser ist am Sonntag über www.nbbl-basketball.de zu erreichen.

JBBL: Siegen oder Fliegen im Heimspiel gegen Breitengüßbach (Freitag, 15 Uhr, Kuhberghalle)

Nach der ernüchternden Niederlage in Breitengüßbach empfängt Ulm den Bamberger Bundesliga-Nachwuchs zum zweiten Viertelfinale der JBBL Playoffs. Für Head Coach Zoltan Nagy steht fest: „Wir müssen an unsere Leistung in der zweiten Halbzeit anknüpfen.“ Denn in den zweiten 20 Minuten war es der ratiopharm akademie gelungen, Gleichschritt mit dem hohen Tempo und der aggressiven Spielweise der Gastgeber zu halten. Das Resultat war eine stabile Defensive, die Breitengüßbach im dritten und vierten Viertel nur 34 Punkte zugestand – nur in der Offensive hatte Ulm keinen guten Tag erwischt: „Wir waren zu ängstlich im Abschluss und hatten dazu auch noch Pech“, erinnert sich Nagy, der von seinen Spielern „mehr Mut“ erwartet: „Ich hoffe, dass die Jungs sich dieses Mal weniger Druck machen und befreiter aufspielen können.“ Wenn sich die Ulmer U16 auf diese Weise einen Sieg und damit das entscheidende Spiel drei erkämpft, dann findet dieses am Sonntag um 13 Uhr in Breitengüßbach statt.

Foto: BBU

>