U14 weiterhin im Rennen

Während die Saison für die U16 nach den Südwestdeutschen Meisterschaften beendet ist, bereitet sich die Ulmer U14 nun auf die Süddeutschen vor.

U14: Als Südwestdeutscher Meister in die nächste Runde!

Die U14 der ratiopharm akademie hat sich wie im Vorjahr für die Süddeutschen Meisterschaften qualifiziert. Beim Turnier in Ludwigsburg um den Titel im Südwesten genügten Ulm zwei Siege in drei Spielen zu Platz eins in der Tabelle. Dabei war gerade der Auftakt gegen Darmstadt immens wichtig: Beim Wiener Osterturnier hatten die Hessen Ulm noch aus dem Wettbewerb geworfen; diesmal behielten die Ulmer in einer Offensivschlacht den kühleren Kopf – besonders auch dank einer unglaublichen Leistung vom Memminger Doppellizenz-Spieler Jan Hanzalek der 55 Punkte (insgesamt 109 in 3 Spielen) zum 107:96-Erfolg beisteuerte. Auch gegen den Gastgeber lieferte die ratiopharm akademie einen starken Endspurt zum  94:92-Erfolg, nachdem Ludwigsburg mit sechs Dreiern im vierten Viertel kurzzeitig die Führung übernommen hatte. Gegen Speyer gelang es der ratiopharm akademie nicht mehr an das vorher gezeigte Level anzuknüpfen (77:84), doch die beiden Siege sollten zu Platz eins reichen. „Ich platze vor Stolz auf meine Jungs, die sich toll entwickelt haben. Hier zeigt sich wieder, dass sich harte Arbeit auszahlt“, lobt Head Coach Jochen Lotz, dessen Blick sich nun schon Richtung München bewegt. Dort findet am 6. und 7. Juni die Süddeutsche Meisterschaft statt. Ulm trifft dabei erneut auf Ludwigsburg sowie auf München und Bamberg.

U14: Patrick Antic, Luca Egle, Frederik Sigl, Axel Kasten, Axel Dobias, Lenny Ertekin, Thomas Gauss, David Thalhofer, Jan Hanzalek, Vincent Langer, Oscar Hurler, Egino Rau.

U16: Knapp an Top Four-Teilnahme vorbeigeschrammt

Die U16 der ratiopharm akademie hat bei den Südwestdeutschen Meisterschaften in Ulm den zweiten Platz belegt. Zum Einzug in das Top Four um den DBB-Pokal hat es trotz starker Leistung ganz knapp nicht gereicht, denn nur der Turniersieger Frankfurt kam – punktgleich mit Ulm durch den gewonnenen direkten Vergleich – weiter. Gleich das erste Spiel des Turniers in der Kuhberghalle sollte zum entscheidenden werden: Die Truppe von Head Coach Sebastian Ludwig unterlag Eintracht Frankfurt dabei knapp mit 67:73. Am Sonntag schlugen die Ulmer, die fast komplett mit dem jüngeren Jahrgang 2000 angetreten waren, den USC Heidelberg mit 66:57. Die letzte Partie gegen den MTV Gießen wurde zu einem mitreißenden Krimi, in dem die Ulmer Korbjäger ihre letzten Kraftreserven mobilisierten. Nach Verlängerung gingen die Gastgeber mit einem 106:102-Sieg vom Feld. „Der Motor auf dem Feld“ (Ludwig), der seinem Team immer wieder neuen Antrieb gab, war Tim Köpple mit 76 Punkten in drei Spielen . Coach Sebastian Ludwig zeigte sich zwar enttäuscht über das knappe Verpassen des Top Fours, „aber insgesamt haben wir eine gute Saison gespielt“. So kann Ludwig, der in Ulm die BBL-Trainerausbildung absolviert, insgesamt auf 18 Siege bei nur zwei Niederlagen zurückblicken.

U16: Tim Köpple, Eddi Reisig, Dejan Puhali, Tom Kimpel, Mate Fazekas, Fabio Mignemi, Simon Bürger, Kajetan Brucke, Vincent Hoetzel, Daniel Bender, Hanno Munzig, Daniel Hertle, Henrik Thimm, Axel Mayer.

Fotos: BBU

>

Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung Datenschutzerklärung