Starker Schlussspurt wird nicht belohnt

Das Regionalliga-Team der ratiopharm akademie bringt Liga-Mitfavorit Fellbach mit einer furiosen Aufholjagd an den Rand einer Niederlage, verliert nach hartem Kampf aber knapp mit 87:94.

Eine Halbzeit lang sah die ratiopharm akademie im vierten Saisonspiel der zweiten Regionalliga-Süd alles andere als gut aus. Gegen ambitionierte Fellbacher gab das junge Ulmer Team bereits im ersten Viertel 27 Punkte ab, nach 20 Minuten waren es schließlich satte 61. „Wir waren bei den Rebounds deutlich unterlegen und haben Fellbach viele leichte Zähler erlaubt“, moniert Coach Danny Jansson. Nach einem 49:61-Rückstand kam die ratiopharm akademie aber mit mehr Fokus aus der Pause, gestaltete bereits das dritte Viertel offen und nahm im Schlussabschnitt endgültig das Heft in die Hand. Vor allem die Flügelspieler Marvin Omuvwie (28 Punkte) und Till Pape (25) übernahmen in dieser Phase Verantwortung. Auf bis zu vier Punkte kam die ratiopharm akademie im vierten Viertel heran – doch in der Crunchtime setzte sich letztlich die größere Erfahrung der Fellbacher durch. „Wir hatten die Chance auf den Sieg, waren aber am Schluss nicht konsequent genug“, so Danny Jansson.

Der Ulmer Coach konnte mit der Steigerung seines Teams aber zufrieden sein: „Eine Halbzeit lang waren einem der stärksten Teams der Liga ebenbürtig. Künftig muss unsere Team-Defensive aber noch besser werden.“ Die nächste Aufgabe erwartet die ratiopharm akademie, die nun eine ausgeglichene Bilanz vorweist (2-2), am kommenden Samstag (19:30 Uhr) in Schwäbisch Hall.

ratiopharm akademie: Marvin Omuvwie (28 Punkte), Till Pape (25), Marcell Pongo (16), Bernhard Benke (7), Felix Gutsche (5), Dejan Skrbic (4), Michael Dorsch (2), Johannes Häußler, Lukas Rosenbohm, Kai Schlüter, Tim Semle.  

Foto: Cedric Walter

>