Zwei aus drei am Basketball-Sonntag

Die Ulmer Mannschaften aus NBBL (92:55 gegen Langen) und JBBL (73:62 gegen München) feiern am Basketball-Sonntag in der Listhalle klare Erfolge, während das Regio-Team gegen Haiterbach knapp verliert (68:73).

NBBL: ratiopharm akademie vs. Junior-Giraffen Langen 92:55 (42:10/18:14/17:17/15:14)

Die Ulmer U19 bleibt in der Gruppe Südwest der NBBL ungeschlagen: Gegen das Tabellen-Schlusslicht aus Langen fuhr die ratiopharm akademie am Sonntagnachmittag einen 92:55-Kantersieg ein. Die Zuschauer in der Ulmer Listhalle wurden dabei von Beginn an gut unterhalten: In einem ersten Viertel, in dem fast jeder Wurf saß, legte die Mannschaft von Coach Danny Jansson eine 32-Punkte-Führung vor (42:10). „Wir haben gezeigt, dass wir aus dem Hinspiel gelernt haben und sind mit der richtigen Mentalität ins Spiel gegangen“, urteilte Jansson. Exemplarisch zeigte sich das Ulmer Übergewicht am Brett, wo die Jansson-Schützlinge körperlich präsenter und deutlich wachsamer waren (50:20 Rebounds). Wenngleich sich die Gäste nach dem einseitigen Start fingen und die weiteren drei Viertel ausgeglichen gestalten konnten, so war die Hypothek aus dem ersten Abschnitt zu groß, als dass die Gäste Ulm noch einmal hätten gefährlich werden können. „Nach dem ersten Viertel haben wir mental nachgelassen. Das müssen wir künftig abstellen“, befand Coach Jansson.

Es spielten: Lukas Rosenbohm, Till Pape (je 17 Punkte), David Krämer (16, 5 Assists), Nicolas Möbus (15), Marcell Pongo (8), Julian Lerch (7), Tim Semle (4), Bernhard Benke (4, 11 Rebounds), Dennis Heck, Nicolas Bretzel (je 2), Jonas Sauer.

JBBL: ratiopharm akademie vs. Jahn München 73:62 (24:13/17:19/17:10/15:20)

Souveräner Start ins neue Jahr für die Ulmer U16: Der Tabellenführer der Gruppe Südost gewann gegen Jahn München das erste Spiel des Sonntags-Doubleheaders mit 73:62. Ohne den angeschlagenen Kapitän Tim Köpple (Adduktorenbeschwerden) sah Coach Zoltan Nagy einen Arbeitssieg seiner Truppe: „Wenn wir die Intensität in der Verteidigung hoch gehalten haben, haben wir immer mit etwa 20 Punkten geführt. Aber leider haben wir es uns mit insgesamt 33 Ballverlusten etwas schwer gemacht“, analysierte der Ulmer Übungsleiter. Angeführt von Dejan Puhali (18 Punkte) und Mate Fazekas, der nicht nur gewohnt dominant am Korb auftrat (18 Punkte, 18 Rebounds), sondern auch als Vorlagengeber glänzte (6 Assists), bauten die Gastgeber schon im ersten Viertel eine zweistellige Führung auf (24:13), die fast über den gesamten Spielverlauf Bestand hatte. Vor dem Spitzenspiel gegen Bayern München am kommenden Sonntag (11 Uhr) stellt Coach Nagy aber klar: „Mit so vielen individuellen Fehlern wie heute dürfen wir nicht spielen, wenn wir gegen die Bayern gewinnen wollen!“

Es spielten: Mate Fazekas (18 Punkte, 18 Rebounds, 6 Assists), Dejan Puhali (18), Edward Reisig (13), Jan Hanzalek (12), Moritz Krimmer (7), Fabio Mignemi (5), Tom Kimpel, Kajetan Brucke, Philipp Pachucki, Vincent Hötzel.

U14: SpVgg Möhringen vs. ratiopharm akademie 70:68 (9:14/16:17/19:25/26:12)

Zweite Niederlage in Folge für die Ulmer U14: Beim direkten Verfolger aus Möhringen musste die Mannschaft von Jochen Lotz am Samstag eine bittere 70:68-Pleite hinnehmen. Damit zieht Möhringen in der Oberliga Württemberg an den Schwaben vorbei. Dabei sah die ratiopharm akademie lange wie der sichere Sieger aus: Eine knappe Halbzeit-Führung (25:31) baute das Gästeteam, das in Konrad Stark (34 Punkte) den Topperformer des Spiels in seinen Reihen hatte, bis zum Ende des dritten Viertels auf 12 Zähler aus. Was dann passierte, beschreibt Coach Lotz so: „Wir haben aufgehört zu spielen. Defensiv haben wir nicht mehr mit Intensität agiert und offensiv den Korb nicht mehr attackiert“, so der Ulmer Coach. Nach den jüngsten beiden Pleiten erwartet die ratiopharm akademie am kommenden Doppel-Spieltag nun ein spannendes Vorrunden-Finale, denn die viertplatzierten Tübinger (Bilanz: 5-3) können die Ulmer (6-2) noch vom dritten Rang verdrängen, der zum Weiterkommen berechtigt. Die ratiopharm akademie spielt am Samstag (12 Uhr) zunächst in Reutlingen, ehe einen Tag später zuhause gegen Möhringen (16 Uhr) eine Revanche möglich ist.

Es spielten: Konrad Stark (34 Punkte), Thomas Gaus (10), Jakob Rosenbohm (8), Lenny Berger, Axel Dobias (je 6), Oscar Hurler (4), Marcel Czaputa, Lenny Ertekin, Felix Miller, David Schefer.

2. Regionalliga: ratiopharm akademie vs. KKK Haiterbach 68:73 (15:18/13:24/17:13/23:18)

Nach zwei Siegen gab es beim dritten Sonntags-Spiel in der Listhalle keinen Ulmer Sieg zu feiern. Die Regionalliga-Mannschaft verlor nach großem Kampf gegen das Spitzenteam aus Haiterbach mit 68:73. Für die Gäste war es der erste Sieg in Ulm überhaupt. „Es war ein sehr physisches Spiel, in dem wir über weite Strecken gut mithalten konnten. Leider hat Haiterbach am Schluss die siegbringenden Plays gemacht, während unsere Würfe nicht gefallen find“, so die Analyse von Coach Danny Jansson. Nach einem 10-Punkte-Rückstand zu Beginn des Schlussviertels kämpfte sich die ratiopharm akademie in der Crunchtime auf bis zu vier Zähler heran; während der Ulmer Dreier zum Anschluss sich dann aber aus dem Korb drehte, versenkte Haiterbach den vorentscheidenden Distanzwurf. „Das Ende war für uns sehr unglücklich, aber da hat sich auch die Erfahrung von Haiterbach bemerkbar gemacht“, so Danny Jansson.

Oberliga Damen: KSG Gerlingen vs. ratiopharm akademie 42:67 (14:32/13:14/5:11/10:10)

Zweiter Sieg in Folge für die Ulmer Damen: Beim KSG Gerlingen feierte die ratiopharm akademie am Samstagabend einen überzeugenden 42:67-Erfolg. Dabei kamen die Ulmer Damen beim Tabellenvorletzten hochkonzentriert aus den Startlöchern und legten in einem einseitigen Auftaktviertel (14:32) den Grundstein zum achten Saisonsieg. Coach Burrer sah „eine überragende Trefferquote“ seines Teams und starke Leistungen von Lisa Ullrich (25 Punkte) und Pia Fürst (19), die ein dezimiertes Ulmer Team offensiv zum Sieg trugen. „Obwohl wir nur zu siebt waren, haben wir Gerlingen über weite Strecken dominiert“, stellte Chris Burrer heraus. Die nächste Aufgabe wird dann aber schon wieder von einem anderen Kaliber sein, denn nach einem spielfreien nächsten Wochenende kommt am 31. Januar Tabellenführer Schwäbisch Hall nach Ulm.

Es spielten: Lisa Ullrich (25 Punkte), Pia Fürst (19), Lilly Kornmann (12), Caroline Schmidt (6), Calin Philipps, Sarah Williams (je 2), Sofia Boscher (1).

Foto: Alexander Fischer.

>