Ein Abschluss mit Ausrufezeichen

Die Ulmer U19 beendet die NBBL-Hauptrunde mit einem 94:75-Sieg gegen Ludwigsburg / In der JBBL trifft die ratiopharm akademie am Sonntag ebenfalls auf Ludwigsburg

NBBL: ratiopharm akademie vs. Porsche BBA Ludwigsburg 94:75 (23:17/24:12/27:19/20:27)
Gelungener Hauptrunden-Abschluss für die Ulmer U19: Gegen Porsche BBA Ludwigsburg feierte die Mannschaft von Danny Jansson am Mittwochabend einen ungefährdeten 94:75-Erfolg. Mit einem elf Mann starken Kader – darunter sechs Leistungsträger des Jahrgangs 1997 – startete die ratiopharm akademie hoch intensiv in den 14. Spieltag und konnte sich früh zweistellig absetzen. Bereits zur Halbzeitpause waren die Ulmer auf 47:29 enteilt. „Im Grunde stand unser Sieg zu keinem Zeitpunkt in Frage“, sagte Head Coach Danny Jansson, der so allen Akteuren größere Spielanteile einräumen konnte. Am längsten stand Topscorer Marvin Omuvwie auf dem Parkett, der mit 22 Punkten, fünf Assists und vier Rebounds überall seine Hände im Spiel hatte. Der überragende Akteur des Abends war aber Ludwigsburgs Eyke Prahst, der von keinem Gegenspieler zu stoppen war (31 Zähler).

JBBL: Porsche BBA Ludwigsburg vs. ratiopharm akademie (So., 12.30 Uhr)
Unterdessen steht der Ulmer JBBL-Auswahl das Derby gegen Ludwigsburg noch bevor. Beim württembergischen Rivalen kann die Ulmer U16 am Sonntag mit einem Sieg das Ticket für die Playoffs lösen und im Rennen um Rang eins eine Vorentscheidung herbeiführen. Auch für Ludwigsburg geht es um viel, immerhin steckt der Tabellenzweite (Bilanz: 3-3) mitten im Positionskampf mit den punktgleichen Tübingern und Urspringern. „Das wird ein richtungsweisender Spieltag“, meint Zoltan Nagy. Der Ulmer Head Coach erwartet daher ein „intensives Spiel gegen einen hochmotivierten Gegner“, der in 13 Saisonspielen bislang nur zweimal verloren hat. Die Ulmer haben derweil noch eine Rechnung mit Ludwigsburg zu begleichen, denn in der letzten Saison verlor das Nagy-Team beide Spiele gegen den späteren JBBL-Champion. Dabei wird die ratiopharm akademie aber auf Jan Hanzalek verzichten müssen, der nach einer Bänderverletzung noch nicht wieder fit ist.

Road to TOP4: Bevor am 20. März die Playoffs in der Nachwuchs Basketball Bundesliga starten, wartet nun eine über dreiwöchige Spielpause auf die Ulmer U19. Für Danny Jansson aber kein Anlass zur Sorge: „Viele unserer Spieler sind weiterhin in ProB und Regionalliga im Einsatz und bleiben damit im Rhythmus“, so der Ulmer Coach, der auf eine überzeugende Hauptrunde zurückblickt: Platz eins in der Gruppe Südwest, zwischenzeitlich elf Siege in Folge, nur zwei Niederlagen – und die, als der Spitzenrang bereits in trockenen Tüchern war. „Wir waren sehr konstant und auch in denen Spielen konkurrenzfähig, in denen wir mit vielen jungen Spielern angetreten sind“, so Jansson, der nun auf einen Achtelfinal-Gegner wartet: Ob der Chemnitz oder Nürnberg heißt, entscheidet sich erst am Wochenende.    

Foto: Cedric Walter

>

Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung Datenschutzerklärung