Herber Rückschlag nach doppelter Overtime

BBU Allgäu/Memmingen muss sich im ersten Spiel der zweiten Playdown-Runde nach zehn Minuten Verlängerung mit 69:66 in Gotha geschlagen geben / Spiel zwei am Sonntag in der Ulmer Listhalle

NBBL Playdowns: Rockets vs. BBU Allgäu/Memmingen 69:66 n.V. (21:17/52:52/60:60)
Hatte BBU Allgäu/Memmingen soeben erst die knappe Niederlage in der ersten Playdown-Runde verkraftet, startete die zweite Abstiegsrunde ebenfalls mit einem Krimi. Denn die Reise in die Vergangenheit für Head Coach Chris Ensminger entpuppte sich zu einem Duell, das erst in der zweiten Overtime einen Sieger fand – und zwar die Gastgeber aus Gotha. „Das Spiel haben wir nicht in der Overtime, sondern in der ersten Hälfte verloren“, so ein enttäuschter Ensminger am Tag nach der knappen 69:66-Niederlage. So blieben die Gäste in 15 der ersten 20 Minuten ohne Treffer aus dem Feld und konnten sich an der Freiwurflinie nicht für die erarbeiteten Chancen belohnen (3/12). Dank einer guten Defensivleistung blieben die Ulmer dennoch im Spiel und lagen zur Halbzeit nur mit 21:17 zurück. Das Spiel blieb auch in der zweiten Halbzeit auf Messers Schneide, wobei BBU Allgäu/Memmingen um die beiden dominierenden Big Men Moritz Krimmer und Adam Krasovec (zusammen 35 Punkte und 25 Rebounds) den Sieg 15 Sekunden vor Spielende dicht vor den Augen hatte (49:52). Doch erwischten die Gäste von Downtown einen rabenschwarzen Tag (0/18), trafen die Thüringer deutlich besser aus der Distanz (12/38) – und auch den entscheidenden Dreier (mit Brett) zum 52:52-Ausgleich. In der anschließenden Verlängerung waren es letztlich die Offensivrebounds der Rockets, die den Ulmern sehr wehtaten und letztlich auch den Sieg kosteten.

Nach dem herben Rückschlag gibt es für BBU Allgäu/Memmingen am kommenden Sonntag (14 Uhr, Listhalle) nur eine Devise: „Wir wollen mit allen Mitteln gewinnen, um dann noch einmal nach Gotha fahren zu können“, betont Coach Ensminger. Leichter wird die Aufgabe dabei allerdings nicht werden, denn mit Kristian Kullamäe fehlte den Rockets in Spiel eins noch ihr Topscorer (27 Punkte pro Spiel).

Chris Ensminger (Head Coach): „Das war eine unserer schlechteren Leistungen diese Saison. Das Spiel haben wir nicht in der Overtime, sondern in der ersten Hälfte verloren, als wir 15 Minuten nicht aus dem Feld punkten konnten und zu viele Freiwürfe liegen gelassen haben. Die Niederlage ist sehr enttäuschend, weil wir gute Chancen hatten, das Spiel für uns zu entscheiden. Jetzt geht es am Sonntag darum, mit allen Mitteln zu gewinnen und zurück nach Gotha fahren zu können.“

Topscorer: Moritz Krimmer (21, 15 Rebounds), Edward Reisig (15), Adam Krasovec (14, 10)

Foto: BBU '01

>

Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung Datenschutzerklärung