Ulmer U10 gewinnt Deutschlands größtes Miniturnier

Beko BBL-Miniturnier der BG 74 Göttingen sprengt alle Rekorde: 140 Mannschaften aus 62 Vereinen, knapp 1.500 Kinder und über 500 weitere Trainer sowie Betreuer haben um die Titel in den Alters- und Leistungsklassen gekämpft. Mit dabei: 4 Teams aus Ulm.

Mit vier Mannschaften (U10, U11 und U12 männlich, sowie U12 weiblich) reiste die ratiopharm akademie am vergangenen Wochenende nach Göttingen um erstmals am größten Jugendturnier Deutschlands teilzunehmen. Leider mussten zwei Spieler der U11 kurzfristig absagen und die U11 hatte plötzlich nur noch 5 Stammspieler dabei. Das sollte sich später rächen, denn man hatte alle Mannschaften in den höchsten Leistungsklassen gemeldet.

Nach der über 4-stündigen Fahrt ging es sofort in die Halle. Die U10 war als erste dran. Gegen die Berliner Mannschaft aus Köpenick gewann man mit 51:40. Schon da merkte man, dass es keine einfachen Spiele geben würde. Denn die drei Vorrundengruppengegner belegten erst vier Wochen zuvor beim Berliner Miniturnier die Plätze 2, 4 und 5. Nicht so gut ins Turnier startete die U12, die gegen Gießen knapp mit 44:50 verlor. Zwei Spieler hatte Coach Chris Harris zu dem Zeitpunkt bereits an die U11 abgegeben. Aus der U10 wechselte auch noch ein Spieler zur U11 und so gelang gleich im ersten Spiel gegen den französischen Vertreter aus Wintzenheim ein 39:22 Sieg.

Schwerer hatten es die Mädchen, die gegen körperlich starke Oldenburgerinnen mit 23:56 verloren. Und auch gegen Basketballpowerhouse Lichterfelde gab es für die wacker kämpfenden Mädchen (17:61) nichts zu holen. Ein packendes Spiel lieferte sich die U10 mit BBV Köln Nord. Gegen den Finalisten des Berliner Miniturniers gab es zahlreiche Führungswechsel und am Ende hatte Köln mit einem Punkt (27:26) die Nase vorn. Dafür gewann die U10 der ratiopharm akademie dann das Spiel gegen die BG Zehlendorf mit 30:27. Beim dritten Spiel an diesem Tag merkte man die Müdigkeit dann so langsam an.

Davor waren auch die anderen ratiopharm Teams nicht gefeit. Die U12 verlor in reduzierter Besetzung auch das zweite Spiel gegen den Bovender SV mit 40:57. Die U11 schnupperte bei der 40:50 Niederlage gegen Alba Berlin an der großen Überraschung.

Für die Überkreuzspiele wechselte Henry Wortmann zurück zu der U10. Das war auch dringend nötig, denn mit Alba Berlin wartete der Gewinner des Berliner Miniturniers. Sechs Minuten vor dem Ende lag Alba noch mit 4 Punkten in Führung aber ein fulminanter Ulmer 20:3 Lauf beendete die Berliner Hoffnung auf den 2. Sieg bei einem großen Turnier.

In der Zwischenrunde der U12 verlor die ratiopharm akademie gegen Lesum unglücklich mit 37:39. Dafür gelang gegen die SG Braunschweig ein ungefährdeter 48:38 Sieg. Die U11 war gegen das beste Berliner Team aus Lichterfelde beim 13:62 kraft- und chancenlos. Da die Mädchen am Samstag nur zwei Spiele hatten, nahmen diese an der „kinder plus sport basketball academy“ teil und erreichten problemlos das erste Level. Mit neuen Trikots im Gepäck ging es anschließend ins Hotel.

Am Sonntag mussten nur die Mädchen von Trainer Michael Kowalczyk früh raus. Beim Kampf um die Plätze 5-7 musste man sich erst Rist Wedel mit 15:65 geschlagen geben, doch gegen Stahnsdorf gab es mit einem 33:20 Sieg einen versöhnlichen Turnierabschluss. Bei den 26 Teams der Leistungsklasse 2 hätte es sicher deutlich mehr Siege gegeben.

Im Platzierungsspiel gegen Gastgeber ASC Göttingen verlor die U12 mit 49:63. Nichtsdestotrotz war es auch in der reduzierten Aufstellung ein sehr guter Test für die württembergischen Meisterschaften am Wochenende in Ulm. Die U11 verlor gegen Lichtenrade aus Berlin 24:55. Im Spiel um Platz 7 musste sich die Mannschaft von Trainerin Rita Quinz nur ganz knapp (32:34) geschlagen geben.

Der Turniersieg bei der U10 wurde dann nach einem etwas merkwürdigen Modus ausgespielt. Da es drei Vorrundengruppen und drei Überkreuzspiele gegeben hatte, spielten nun die drei Sieger eine eigene Gruppe um den Turniersieg aus. Im ersten Spiel der ratiopharm akademie gegen die BG Göttingen führten die Ulmer bereits mit 15 Punkten. Der Versuch die Starter für das direkt folgende Spiel gegen Köln zu schonen ging fast noch schief. Am Ende gewann Ulm mit 38:33. Der Nachteil des Modus lag auf der Hand. Die ratiopharm akademie musste direkt nach dem Spiel gegen Göttingen gegen ausgeruhte Jungs von Köln Nordwest antreten. Doch die kleinen Ulmer ignorierten jede Müdigkeit. In einem hochklassigen Spiel, das wieder zahlreiche Führungswechsel beinhaltete, zeigten die Ulmer am Ende sehr gute Nerven. Erst verwandelte Linus Stoll drei von vier Freiwürfen, dann musste Lenny Berger 13 Sekunden vor dem Ende beim Stand von 33:33 an die Linie. Auch er traf beide. Der letzte Kölner Angriff wurde von der tollen Ulmer Verteidigung gestoppt. So konnte sich die U10 über den Turniersieg beim größten deutschen Jugendturnier freuen. Mit einem großen Pokal und jeder Menge Erfahrungen ging es zurück nach Ulm.

Links zum Mini-Turnier in Göttingen:
Abschlusstabelle
Hintergrundbericht

 

>

Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung Datenschutzerklärung