Sieg in Amerika: Ulm schlägt Baltimore 44:41

U14 besteht bei der National Championships in Orlando und meistert auch diverse andere Herausforderungen der US-Tour.

Eine deutsche Basketballmannschaft schickt ein US-Team in dessen Heimatland als Verlierer vom Platz. Dieses Husarenstück ist den U14-Nachwuchsbasketballern von ratiopharm ulm bei den National Championships, den amerikanischen Jugendmeisterschaften in Orlando gelungen. Dabei sind die Ulmer bis zweieinhalb Minuten vor dem Ende einem Rückstand hinterher gelaufen, der zeitweise 14 Punkte betrug. Während der letzten Minute rettete das Team von Trainer Dr. Thomas Stoll einen Drei-Punkte-Vorsprung zum 44:41 über die Zeit.

 

Der Coach der Baltimore Dream Chasers schaute am Ende betölpelt aus der Wäsche, meinte aber anerkennend, dass Basketball „Made in Germany“ offensichtlich auf dem Vormarsch sei. Ein überragendes Spiel hat der 14-jährige Christoph Phillips mit 31 Punkten und 13 Rebounds abgeliefert.

Begonnen hatte das sportliche Abenteuer in Amerika für die Ulmer denkbar schlecht. Gleich in der allerersten Partie gegen eine Auswahlmannschaft aus Pennsylvania gingen die ratiopharm-Boys mit 29:61 unter. Schon beim Betreten der gigantischen Neun-Felder-Halle war ihnen das Herz in die Hose gerutscht. Die US-Teams hatten Zwei-Meter-Männer und Zwei-Zentner-Kolosse dabei. Die waren meist dunkelhäutig, teilweise tätowiert und sehr muskulös. Da wurden die weißen Ulmer noch blasser. Entsprechend ängstlich ging man ins Spiel, vergab viele Chancen und leistete sich gegen die aggressive Ganzfeldverteidigung reihenweise Ballverluste.

Mit der ungewohnt aggressiven und schnellen Spielweise der Amerikaner kamen die Ulmer im zweiten Spiel gegen Baltimore viel besser klar. Man hatte die Scheu abgelegt, auch in der dritten Partie gegen ein Auswahlteam aus New Jersey. Bis ins dritte Viertel konnten die Schwaben den Rückstand bei zwei Punkten halten. Dann kam der Einbruch zum 46:64. Nach dem Ende der Gruppenphase gehen die amerikanischen Meisterschaften nun
für die ratiopharm akademie im K.O.- System weiter.

Wo immer die Ulmer Jungs in ihren Trikots auftauchen, schlägt ihnen die Sympathie der Amerikaner entgegen. „I hope you win“ oder „Good luck for the game“ - solche Sprüche hören die ratiopharm-Boys von Passanten, dem Sicherheitspersonal an den Hallen sowie vom Kassierer im Supermarkt.
Entspannt läuft es auch in der Männer-WG im gemeinsamen Ferienhaus. Nach dem ersten Waschen sind lediglich zwei Socken und eine Unterhose übrig geblieben, die nun niemandem gehören wollen.

>