Lehrreicher Herbstcup

Die U14 der ratiopharm akademie belegt beim hochkarätig besetzten Ludwigsburger Turnier den dritten Platz, die U12 kommt auf den vierten Rang.



Der alljährliche Herbstcup der BSG Ludwigsburg steht seit über 20 Jahren für Jugendbasketball auf höchstem Niveau. Und auch an diesem Wochenende nahmen Teams aus ganz Deutschland daran teil, darunter Alba Berlin, der FC Bayern München und die Chemnitz 99ers. Auch die ratiopharm akademie war gleich mit zwei Teams, nämlich der U12 und der U14, in Ludwigsburg vertreten. Und beide Mannschaften konnten wichtige Erfahrungen im Hinblick auf die weitere Saison sammeln und sich gegen Topteams beweisen.

Nur hauchdünn verpasste die Ulmer U14 das Finale und belegte am Ende den dritten Platz. Im ersten der drei Gruppenspiele haben die Jungs mit den Chemnitz 99ers einen eher leichten Gegner erwischt. Trainer Jochen Lotz konnte bis zum 83:40-Endstand allen viel Spielzeit geben und eine gute  Auftakt-Bilanz ziehen. Im zweiten Spiel gegen Tübingen startete das Team von Head Coach Jochen Lotz eine Aufholjagd - bis die ratiopharm-Korbjäger Mitte des letzten Viertels in Führung gingen. Am Ende hieß es 72:59. Auch gegen Jahn München liefen sie lange Zeit einem Rückstand hinterher, den die akademie zwar zwischenzeitlich wettmachen konnte, am Ende aber doch den Kürzeren zog (64:66). Ähnlich unglücklich verloren die Ulmer auch im Halbfinale gegen den Gastgeber Ludwisburg (68:72), nachdem sie zu Beginn des letzten Viertels noch sieben Zähler Vorsprung gehabt hatten. So blieb abschließend „nur“ das kleine Finale um den dritten Platz gegen die TSG Söflingen, die zuvor immerhin Alba Berlin und Bayern München aus dem Rennen geworfen hatte. Mit einer starken Leistung besiegte die ratiopharm akademie den Konkurrenten aus dem Ulmer Stadtteil 73:53. Für Coach Jochen Lotz und seine Truppe war es "ein tolles Turnier, das uns weiter gebracht hat".

Einen Schritt weiter ist auch die U12 von Head Coach Chris Harris. In fünf Spielen errangen die Jungs Siege gegen die BSG Ludwigsburg II (92:40) und gegen die Chemnitz 99ers (49:29). Gegen die Top-Teams Alba Berlin (42:58), Jahn München (59:67) und BSG Ludwigsburg I (41:50) konnte die U12 der akademie noch nicht über die volle Spielzeit mithalten, legte jedoch schon „den richtigen Kampfgeist und Willen“ (Chris Harris) an den Tag, der ihnen schließlich den vierten Platz einbrachte. Damit ist der Coach mehr als zufrieden: „Wir sind als Mannschaft zusammengewachsen und haben wieder ein paar Fortschritte gemacht.“

>